Am Donnerstag, den 2. Mai ging es los mit unserem 2. Folientunnel.

Der Tunnel ist 50 m lang, 10 m breit und 4 m hoch. Und hat Belüftungselemente. Damit ist er hervorragend für Tomaten geeignet.

 Es ist ein gebrauchter von der Firma Heitmann. Unsere Gewächshausgruppe Jutta und Iris haben ihn entdeckt. Die Firma Leopold wird ihn mit tatkräftiger Unterstützung unsererseits aufbauen.

 

 

Jürgen Gück, einer der tatkräftigen Unterstützer hat seine Eindrücke des ersten Tages für uns aufgeschrieben:

Moin zusammen,

in einer ohne Wenn und Aber gelungenen  Teamleistung ist das Grundgerüst des neuen 50x10x4 (L-B-H) Folientunnels am heutigen Donnerstag   von Fa. Leopold gemeinsam mit  Solawisten  und Fam. Stubbe erfolgreich angelegt worden.

Von  8 bis 17:30 gelang es,  das stählerne Grundgerüst solide und in wirklich beeindruckender Präzision neben den älteren und kleineren  Folientunnel zu setzten.

Als ich am Morgen  einen Berg von Stahlbögen, Rohren, Muffen, Verbindern sah, war ich noch einigermaßen skeptisch, ob wir den Aufbau so weit würden bringen können.

Eine ganze Reihe  bereits gepflanzter Kohlrabi, Blumenkohle und Fenchel wurde noch schnell gerettet, als feststand, dass der neue Tunnel etwas mehr Platz als ursprünglich angenommen beanspruchen würde.

Den Fortgang des Aufbaus haben Uli und Wolli in Schnappschüssen  festgehalten, die sicherlich bald auf  www.hollerhof.de  für alle  bald einsehbar sein werden.

Nach dem Grundgerüstaufbau wird Fa. Leopold die Belüftungssegmente  neu aufbauen müssen, da sie leider in dem Konvolut  von Rohren, Bögen des eingelagerten Tunnels nicht vollständig vorhanden waren.

Das wird in der kommenden Woche erledigt werden.

Die - neuen- Folien werden noch heute nach Donstorf geliefert und  per Abruf durch Fa. Leopold  mit erneut notwendiger  Unterstützung der Solawi-Mitglieder  aufgezogen werden .

Wir benötigen mindestens 4 Solawi-Mitglieder neben den 3 Firmenmitarbeitern.

Da diese Arbeit sehr wahrscheinlich nächste Woche ansteht,  und Berufstätige nicht so flexibel sein können, müssen wir möglichst  frühzeitig potentielle Helfer  aktivieren können.

Hildegard wird uns umgehend informieren und um Mitarbeit bitten.

Jürgen